Brustrekonstruktion

Die Brustrekonstruktion ist die plastische Wiederherstellung, mit Hilfe von künstlichen Implantaten oder körpereigenen Gewebe, einer amputierten weiblichen Brust. Ziel ist hier die ursprüngliche Brustform zu rekonstruieren, samt der Brustwarze.
Eine amputierte Brust kann die Folge von Brustkrebs oder angeborenen Fehlbildungen sein. Heutzutage sind die drei gängigsten Verfahren einer Rekonstruktion die Eigengewebsrekonstruktion, wo Hautgewebe vom eigenen Körper transplantiert wird, die Implantatrekonstruktion, in Form von Silikon-Implantaten und die Eigenfetttransplantation, bei der körpereigene Fettzellen eingespritzt werden.
Auch wenn die Eigengewebsrekonstruktion die langfristig besten und natürlichen Ergebnisse erzielt, hängt die Entscheidung welches Verfahren angewandt wird, immer von den körperlichen Gegebenheiten des Patienten ab.