Masektomie

Die Entfernung der weiblichen oder männlichen Brustdrüse, wird als Masektomie bezeichnet. Diese Entfernung kann nur eine oder beide Brustdrüsen betreffen. Grund für eine chirurgische Abtragung können bösartige Tumore sein. Je nach Umfang des Eingriffes werden verschiedene Teile der Brust entfernt. Nach einer Masektomie ist es wichtig, eine Brustrekonstruktion durchzuführen. Die Brust gibt einem Menschen eine gewisse Identität und unter Umständen kann eine fehlende Brust als Verstümmelung empfunden werden. Ein Brustersatz wird auf künstlicher oder biologischer Art und Weise konstruiert. Möglichkeiten wären sogenannte Lappenplastiken, Brustepithesen und Brustimplantate.

<– Zurück zum Glossar