Reiterhose

Die Reiterhose beschreibt eine in den Armen und Beinen symmetrische Fettverteilungsstörung, die nur Frauen betrifft. Dabei ist der Begriff Reiterhose ein Synonym der Umgangssprache. In der Medizin wird die Reiterhose als Lipödem betitelt.
Eine Reiterhose ist an den betroffenen Körperstellen mit einem unangenehmen Druckschmerz verbunden. Der Auslöser ist hormonell bedingt, da das Syndrom dann auftritt, wenn die betroffene Person zum Beispiel in der Pubertät, einer Schwangerschaft oder in der Menopause ist. In genau solchen Lebensphasen findet im Körper der Frau eine hormonelle Umstellung statt. Sichtbar wird die Reiterhose durch eine unproportionierte Körperform, welche nicht nur physische, sondern auch psychische Belastungen mit sich bringen können.

<– Zurück zum Glossar