Augenlidkorrektur

Frisch, strahlend und klar – ein straffes Augenlid erzeugt Lebendigkeit. Müde, energielos und ein langweiliger Ausdruck – so können Augenlider auch wirken. Die sogenannten Schlupflider entstehen durch die Erschlaffung des Oberlids. Auch können Veranlagungen Grund für die Schlupflider sein. Zu erkennen sind die Schlupflider durch kleine optische Augen, die einen müden Ausdruck aufweisen. Zusätzlich ist das Oberlid kaum zu erkennen. Auch entlang des Unterlids können sich Fettgewebe bilden, sodass die sogenannten Tränensäcke entstehen. Die dünne Haut, die sich um das Auge herum befindet veranlasst die die Entstehung von Blutgefäße oder Lympflüssigkeiten, die in Form von Augenringen deutlich sichtbar sind. (Ähnlich wie den Schlupflider können Gründe Veranlagungen sein, sowie auch keine gesunde Ernährung oder Alkoholkonsum).

Ein ästhetisch-chirurgischer Eingriff ermöglicht eine Korrektur der Probleme im Augenlidbereich. Hierfür wird eine Straffung des Ober- und Unterlids durchgeführt. Für die Korrektur des Oberlids wird ein feiner Schnitt innerhalb der Hautfalte des Oberlids getätigt. Im nächsten Schritt erfolgt die Entfernung von überschüssiger Haut. Durch diesen Vorgang wird die sich darunter befindende Bindegewebeschicht gestrafft. Die dadurch entstehenden Wundränder werden anschließend mit der natürlichen Lidfalte vernäht. Auch zur Unterlidstraffung werden durch Schnitte unter dem Wimpernkranz überschüssiges Hautgewebe entfernt, sodass Haut und Bindegewebe gestrafft werden. Ein kleiner Eingriff, welcher große Wirkung aufzeigt.

<– Zurück zum Glossar