Örtliche Betäubung

Lokalanästhetika hemmen die Weiterleitung von Schmerzimpulsen in der Unterhaut. Kleinere medizinische Eingriffe können so ermöglicht werden ohne das der Patient die Schmerzen wahrnimmt, denn das Areal, in das die Betäubungsflüssigkeit gespritzt wird, wird taub. Gleichzeitig bleiben Motorik und Bewusstsein erhalten. Teilweise treten Bewegungseinschränkungen auf, wenn die Lokalanästhesie in den Muskel gespritzt wird.

<– Zurück zum Glossar