Regionalanästhesie

Bei der Regionalanästhesie werden Schmerzen in einer bestimmten Region betäubt.
Häufig kommt die Betäubung bei Patienten zum Einsatz, welche keine größeren Operationen durchstehen. Die Teilnarkose ist medikamentösen Ursprungs. Nerven werden blockiert, das Schmerzempfinden ausgeschaltet und bestimmte Bewegungsmöglichkeiten beeinträchtigt. Die Patienten sind dennoch ansprechbar. Der Arzt kann ein Schlafmittel verabreichen, das den Patienten zusätzlich in einen Dämmerschlaf versetzt oder beruhigt.

<– Zurück zum Glossar