Bindegewebeschwäche

Das Bindegewebe ist eine Schicht, die die Funktion von Organen und das körperliche Gerüst unterstützen soll. Sie besteht hauptsächlich aus elastischen Fasern und Kollagen. Von einer Bindegewebsschwäche spricht man, wenn das Bindegewebe seine Elastizität verliert und somit weniger Form und Halt als zuvor besitzt. Visuell lässt sich die Bindegewebsschwäche durch Dehnungsstreifen und Dellen in der Haut erkennen. Bindegewebsschwäche kommt häufiger bei Frauen als bei Männern vor. Das liegt an dem Geschlechtshormon Östrogen und der weiblichen Gewebsstruktur.

<– Zurück zum Glossar