Haarausfall

Haarausfall betrifft jeden Menschen und ist an sich keine Erkrankung. Durchschnittlich verliert jeder Mensch pro Tag 100 Haare. Entsteht jedoch ein erheblicher Haarausfall, welcher sich sichtbar bemerkbar macht, kann man von Haarausfall im medizinischen Sinne sprechen. Dabei ist zu unterscheiden zwischen verschiedenen Formen des Haarausfalls. Alopecia Aerata bezeichnet einen kreisrunden Haarausfall, welcher durch eine Entzündung der Haarwurzel verursacht wird.
Diese Art von Haarausfall ist sehr gut behandelbar. Die erblich verursachte Variante des Haarausfalls bezeichnet man als Alopecia androgenetica. Diese wird durch eine Überempfindlichkeit der Haarfollikel gegenüber Dihydrotestosteron, einem männlichen Geschlechtshormon, verursacht. Gegen diese Art von Haarausfall werden häufig Enzyme eingesetzt, welche die Dihydrotestosteronbildung vermindern oder weibliche Hormone eingenommen.

<– Zurück zum Glossar