Oberarmstraffung

Eine Erschlaffung der Haut kann in unterschiedlichen Körperpartien entstehen. Grund hierfür ist meist die Gewichtsabnahme oder die Hautalterung. Auch bei Oberarmen ist die Entstehung von Haut- und Gewebeüberschüssen möglich. Das erschlaffende Gewebe ist für Betroffenen ein Hindernis, welches zur Einschränkung der Lebensqualität und des Selbstwertgefühls führt. Die Operation zur Oberarmstraffung reduziert die Hautüberschüsse an der Innenseite des Oberarms.

Vor dem Eingriff ist die Rasur des Operationfeldes notwendig. Unter Vollnarkose wird entlang der Oberarm Innenseite ein Schnitt getätigt und die überschüssige Haut entfernt. Mit Hilfe der Fettabsaugung kann zusätzliches Fett entnommen werden. Dies erzeugt eine deutliche Straffung des Oberarms. Die dadurch entstehenden Narben werden an der Oberarminnenseite versteckt.

Vor dem Eingriff ist Wichtiges zu beachten: eine Beratung mit der zu behandelnden Klinik ist unabdingbar! Des Weiteren sollten Nikotin- und Alkoholkonsum eingeschränkt werden. Medikamente, wie Aspirin und die Pille sollten vorübergehend eingestellt werden. Auch Vitaminpräparate müssen im Zeitraum von 4 Wochen vermiede werden.

<– Zurück zum Glossar